^Nach oben
Slider - Audi Slider - Suzuki Slider - Rolls Rolls Slider - Motorrad Slider - Event

Beauty-WomenSkyMachine steht für Fahrzeug-Shootings, Event-, Portraitfotografie und kleineren Clip- Produktionen. Sehen Sie sich in Ruhe um.

photography and more

Wohnzimmer Entertaiment - Erfahrungsbericht


Seit ca. einem Jahren habe ich mir einen kleinen Wohnzimmer PC zugelegt, da ich es zu umständlich fand, vom Notebook mit einem HDMI Kabel zum Fernseher eine Verbindung herzustellen und dann Videos abzuspielen. Auch das Notebook alleine machte mit seinem 17" Monitor nicht glücklich, wofür hat man denn einen 55" 3D Fernseher an der Wand hängen?
Klar bleibt noch das Streamen vom PC, der im Büro steht, übrig. Aber jedesmal von der Couch aufstehen um den nächsten Film auszuwählen oder alle Filme vorher in eine Playliste packen und dann abspielen? Nein, alles zu umständlich.

Die Überlegung überhaupt zum Homecinema kam mir eigentlich erst, als ich von Arbeitskollegen gefragt wurde, welche Filme ich denn so habe und ob die sich welche ausleihen könnten. Mmmh, alle Filme hab ich nicht im Kopf, aus diesem Grund wollte ich meine Filme einmal Katalogisieren und das vll. gleich in eine MySQL Datenbank und einer schicken Oberfläche mit Informationen zum Film und als i-Tüpfelchen vll. mit Youtube Trailer. Auf der suche bin ich auf das Projekt XBMC gestoßen. Es hat zwar nicht unbedingt was damit zu tun, dass ich eine Liste habe, welche Filme/Serien ich habe und diese teilen kann, aber das Projekt hat mich so interessiert, dass ich mich gleich ran gemacht habe, zu prüfen, was ich dazu alles brauch.

Da ich meine Filme und Serien vor ca. 4 Jahren bereits auf ein NAS ausgelagert habe konnte ich mit meinem Smart TV bereits einen großteil der Filme ansehen, jedoch nicht alle, da nicht alle Codecs vom Fernseher abgespielt werden konnten.

Nun war es an der Zeit, die interne MySQL Datenbank meines NAS-Systems zu nutzen.

Zu XBMC findet man im Internet sehr gute Anleitungen, wie man die MediaCenter Software konfigurieren kann um auch auf externen Datenbanken zuzugreifen. Das hat den Vorteil, dass man die Filmdatenbank auf verschiedenen Rechnern aufrufen kann und auch nur alles einmal pflegen/einlesen muss.
Beispiel:

  • Ihr habt ein neues Video zu eurere Filmsammlung hinzugefügt.
  • Das Video lasst ihr durch XBMC (z.B. automatisiert beim aufruf von XBMC) "scrappen" somit werden alle Filminformationen, soweit vorhanden, aus dem Internet gezogen + Cover und einer Verlinkung zu einem Trailer.
  • den Film schaut ihr euch gleich im Wohnzimmer auf der Couch an
  • ihr merkt das es schon spät geworden ist und/oder die Augen schon schwer werden, stoppt einfach den Film schaltet alles ab und schaut ggf. auf dem Notebook (XBMC installation vorausgesetzt) oder auf dem Fernseher (z.B. mit einem Raspberry Pi) im Schlafzimmer den Film weiter.

Dadurch das die Datenbank auf der NAS mit läuft, auf der auch die Filme liegen, muss kein "Haupt-PC" im Haushalt eingeschaltet sein, um auf die Filme und Datenbank zuzugreifen.

Da ich meine PC-Systeme seit geraumer Zeit selbst zusammen baue, habe ich noch so einige Komponenten zuhause herumfliegen gehabt, auch ein kleineres Gehäuse hatte ich noch, jedoch war mir das alles noch zu groß und die Komponenten waren wirklich nicht mehr zeitgemäß.

Auf der Suche nach passenden Equipment, bin ich auf den Acer Revo RL80 gestoßen.
Um genau zu sein musste der Nettop für mich einfach etwas zukunftsicheres sein um ggf. noch mehr damit machen zu können. Also wurde es folgende
Ausstattung: 

Betriebssystem Free DOS   Schnittstellen / Anschlüsse  
Prozessortyp Intel Core i3-3227U   HDMI Ja
Prozessorkern Dual-Core 1,90 GHz   DVI Ja
Arbeitsspeicher 4 GB   USB 2.0 4 Anschlüsse
Festplatte 500 GB Serial ATA   USB 3.0 2 Anschlüsse
Kartenleser Memeroy Stick
Secure Digital (SD)
xD-Picture Card
     
Netzwerk/Kommunikation Gigabit Ethernet   Audio Line-In Ja
Wireless LAN IEEE 802.11a/b/g/n   Audio Line-Out Ja
Bluetooth 4.0   Mini PCI Express 2 Steckplätze
Stromversorgung 65 Watt      

Das System kam auch recht zügig per Post. Bevor ich den Rechner das erstmal eingeschaltet habe, wurde der Arbeitsspeicher von 4 GB auf 8 GB aufgestockt und die 500 GB Festplatte gegen eine 60 GB SSD (die ich aus einer Kulanzabwicklung noch übrig hatte) getauscht. Hierzu gab es auch so einige Youtube-Beiträge. Nach dem erstem einschalten habe ich Windows 8 installiert, da ich die Oberfläche nicht schlecht für einen Wohnzimmer-PC fand. Danach fing die Updaterrei erstmal an, alle Treiber von Acer für Windows gedownloadet, dann auf Windows 8.1 und ... na klar ... der Bildschirm war erstmal schwarz nur der weiße Courser war noch zu sehen. Hierzu gab es auch schon Beiträge im Internet und mit einem zweiten Monitor, der mit der DVI Schnittstelle verbunden wurde konnte auch ein neuerer Treiber von Intel installiert werden.

Nun ging es an die eigentliche Aufgabe. Die Einrichtung von XBMC, diese ging anhand von verschiedenen Online Guids recht einfach und auch die Film- / Serien- / Musikdateien ließen sich sehr schnell einbinden, egal ob *.avi, *.mpg, *.mpeg, *.mkv, *.iso uvm. Was falsch erkannt wurde, wurde eben angepasst, dass liegt daran, dass so manche Filmtitel sich in den Jahren mal wiederholen und/oder die Datei falsch benannt war.

Das schöne an XBMC, bzw. ab Version 14 heißt XBMC dann "kodi", ist dass man auch seine DVDs & Blu-Rays hinzufügen kann, hierzu wird einfach eine Datei mit dem Titel der DVD oder Blu-Ray mit der Endung [].disc angelegt. Für das richtige Cover in der Mediathek schreibt man in den Dateinamen noch die Art, also DVD, Bluray, HDDVD "[Titel].[bluray].[disc]" in die Datei kann man dann noch rein schreiben, was auf dem Bildschirm angezeigt werden soll, zum Beispiel, die DVD ist im Kinderzimmerregal.

Ein nettes feature an XBMC ist, dass man auch mit Applegeräten die Apple AirPlay Schnittstelle nutzen kann (eine iTunes installation vorausgesetzt), so können auch z.B. Besucher ihre Inhalte (Musik, Bilder, Filme, Podcasts) auf den TV streamen.

Da mein NAS-System so langsam aus allen Nähten platzt, obwohl alle möglichen Filme bereits von avi, mpeg usw. auf mkv umgestellt wurden und mein zweites NAS eigentlich nur für Backups / Software benutzt wurde, kommt nun ein 12 TB NAS hinzu. Also werden rein Festplattentechnisch insgesamt 18 TB an Speicher im Netzwerk zur Verfügung stehen.
Meine NAS-System sind:

Buffalo LinkStation duo 2x WD Green 1 TB RAID 1
Buffalo Linkstation Pro duo 2x WD Green 2 TB RAID 1
WD My Cloud EX4 4x WD Red 3 TB RAID 5

Am Ende wird für Filme / Serien und Musik das WD MyCloud NAS System genutzt und die anderen beiden um Sicherungen zu erstellen.

Meine Wohnzimmerausstattung sieht dann folgendermaßen aus.

Typ Hersteller Bezeichnung
Fernseher Samsung UE55ES8090
  Samsung Evolution-Kit 2014
Soundanlage Samsung HT-E5530
Blu-Ray Player ^^ ^^
PC Acer Revo RL80
Funk-Kopfhöhrer Sennheiser RS170

HomeTheater

Im großen und ganzen bin ich mit der Ausstattung sehr zufrieden und kann diese auch weiter empfehlen.

SkyMachine 1999 - 2019 copyright